Idlib – ein Faustpfand der Kriegsparteien

Drei Artikel auf einer Schwerpunktseite in der jungen welt (Berlin) beschäftigen sich mit Idlib, der Lage im Norden und Osten Syriens sowie Diskussionen im UN-Sicherheitsrat. Um von dem Titel „Bomben auf HTS – Israel und USA attackieren syrisches Staatsgebiet. Ziel waren offenbar dschihadistische Milizen“ nicht fehlgeleitet zu werden, eine Anmerkung der Autorin:

  • Richtig ist, dass in Idlib die HTS bombardiert wird, allerdings von Syrien und Russland. Richtig ist auch, dass Israel und die USA syrisches Staatsgebiet bombardiert haben, aber keiner von beiden bombardierte die HTS. Israel bombardierte syrische Armeeeinrichtungen. Die USA bombardierte eine dschihadistische Al Qaida-Organisation, mehr sagte die Pressestelle des CENTCOM nicht. Aus Kreisen der syrischen Opposition (Beobachtungsstelle für Menschenrechte in Großbritannien) heißt es, die USA habe „Tanzim Huras Al-Din“, die Organisation der Religionswächter bombardiert und zwar westlich von Aleppo. Die Gruppe ist mit Al Qaida liiert; kooperiert in Idlib mit HTS und bekämpft westlich von Aleppo sowohl kurdische Einheiten als auch die syrische Armee und ihre Verbündeten.

I

Bundesregierung verliert Spur von 160 IS-Kämpfern – Video

Laut Schätzungen haben mindestens 1.000 Menschen Deutschland verlassen und sich dem IS angeschlossen. Von 160 dieser bekannten Extremisten hat die Bundesregierung jede Spur verloren. Sie weiß nicht, ob diese Kämpfer tot, gefangen, oder womöglich wieder zurück in Deutschland sind. Offiziell schätzt die Regierung die Gefahr jedoch als gering ein. Ein Beitrag von RT International: https://de.rt.com/1x7d

Nächstes Ziel Iran

Mit einem Angriff auf den Golfstaat wollen die USA einen beispiellosen Zyklus von Kriegshandlungen im Mittleren Osten fortsetzen. Trotz Kriegen, Stellvertreterkriegen und Wirtschaftssanktionen gegen Iran ist das Land zu einer Regionalmacht aufgestiegen und wehrt die westlichen Herrschafts- und Kontrollpläne in der Region mit eiserner Entschlossenheit ab. Heute stehen mit Russland und China zwei Großmächte an seiner Seite und gestalten aktiv eine neue, multipolare Weltordnung. Die Aggressivität, mit der die USA dem Iran begegnen, richtet sich auch gegen Russland und China. Der Artikel wurde im Internetportal Rubikon veröffentlicht: https://www.rubikon.news/artikel/nachstes-ziel-iran

Alles auf Eis

Der „Jahrhundertdeal“, mit dem US-Präsident Donald Trump den Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern lösen will, wird vorerst nicht veröffentlicht. Eine Schwerpunktseite über die Hintergründe und mit unbestätigten und unwidersprochenen Einzelheiten aus dem Plan erschien in der Berliner Tageszeitung Junge Welt:

UN-Botschafter zu Syrien: Sanktionen des Westens sind Teil der Kriegsführung (Video)

Am 1. Juni hat der Rat der Europäischen Union einstimmig die einseitigen Strafmaßnahmen gegen Syrien um ein Jahr verlängert. Die Sanktionen sind seit dem Jahr 2011 in Kraft und wurden bislang 52 Mal ausgeweitet und verschärft. Für RT Deutsch sprach die Nahost-Korrespondentin Karin Leukefeld in Berlin mit Idriss Jazairy, UN-Sonderberichterstatter für die negativen Auswirkungen von einseitigen Strafmaßnahmen. Zur Lage in Syrien legte Jazairy eine vernichtende Bilanz vor. https://de.rt.com/1wr9

Nicht länger Bittsteller sein

April 2019, Spurensuche in Syrien. Eine Reportage über die Auswirkungen von Sanktionen und Ölembargo, über das Leben südlich der Frontlinie Idlib und über antike Ruinenstädte.

Hinweis: In den Text, der im Neuen Deutschland veröffentlicht wurde, haben sich einige Fehler eingeschlichen. Das antike Kasr Ibn Wardan entstand im 6. Jahrhundert nachchristlicher Zeitrechnung und besteht aus einem Palast, einer Kirche und einem Militärlager. Auch das antike Al Andarin wurde etwa im 6. Jahrhundert errichtet. Beide Ruinenstädte liegen nordöstlich von Hama und waren bis 2011 Ziel von Archäologen und Touristen aus aller Welt. Vor allem die Ausgrabungsstätte von Al Andarin wurde vom „Islamischen Staat“ schwer verwüstet.

Die große Heuchelei