Verwirrspiel Syrien

Sabine Kebir von Weltnetz TV sprach mit der Syrienkorrespondentin Karin Leukefeld über die unübersichtliche Situation im Norden Syriens, die durch die türkische Invasion entstanden ist. Es geht um den UN-Sicherheitsrat, das Verhältnis zwischen der syrischen Regierungsarmee und den kurdisch geführten Syrischen Demokratischen Kräften.Auch die Idee der deutschen Verteidigungsministerin für eine Sicherheitszone im Norden Syriens kommt zur Sprache. Der Videobeitrag kann hier abgerufen werden: https://weltnetz.tv/video/2183-verwirrspiel-syrien 

Angriff der Türkei auf Syrien

Am 9. Oktober 2019 hat eine türkische Luft-Boden-Offensive gegen Nordostsyrien  begonnen. Ein Gespräch mit Weltnetz TV über diesen völkerrechtswidrigen Angriff und über die Motive der USA, sich aus dem von der Türkei als „Sicherheitszone“ beanspruchten Gebiet zurückzuziehen. Damit liefert die USA ihre kurdischen Partner der Volksverteidigungseinheiten (YPG, YPJ) und deren politisches Projekt ‚Rojava‘ der türkischen Armee und der mit dieser verbündeten „Syrischen Nationalen Armee“ aus. Weiteres Thema ist die Bildung eines syrischen Verfassungskomitees unter dem Dach der Vereinten Nationen in Genf. 

https://weltnetz.tv/video/2102-krieg-gegen-kurden-angriff-der-tuerkei-syrien

Idlib – schwierige Gemengelage

In dem skype-Interview mit RT Deutsch geht es um die Lage in Idlib, den diesbezüglichen Syrien-Gipfel zwischen Russland, der Türkei und dem Iran. Es geht um die Arbeit des syrischen Zivilschutzes und den Ort Chan Schaichun, der Ende August von der syrischen Armee eingenommen wurde. Die Stadt im Süden der Provinz Idlib geriet im April 2017 in den Fokus der Weltöffentlichkeit aufgrund eines angeblich dort erfolgten Chemiewaffeneinsatzes für den der Westen die syrische Regierung verantwortlich macht.
 
Zum Beitrag: https://de.rt.com/1zci 
 

Homs im September 2019 – Flüchtlinge und Inlandsvertriebene kehren zurück

Eine Familie, die aus dem Lager Rukban zurückgekehrt ist, in einem Auffanglager in Homs.
Ein Interview mit RT Deutsch über Recherchen in Syrien. Es geht um ein Gespräch mit Talal Barazi, dem Gouverneur von Homs. Er spricht über die Rückkehrbewegung in die größte Provinz Syriens. Und es geht um Gespräche mit Rückkehrern aus dem Flüchtlingslager Rukban im Dreiländereck Syrien-Irak-Jordanien unweit des syrisch-irakischen Grenzübergangs Al Tanf/Al Walid, wo derzeit noch rund 10.000 Menschen leben. Die Familien gewährten Einblicke, wie sie die letzten vier Jahre in dem Lager überlebt haben. Zudem berichteten sie von bewaffneten Männern, die in dem Flüchtlingslager Kämpfer für Oppositions-Truppen gewinnen wollten.
 
Link zum Interview: https://de.rt.com/1zal

Syrien: Idlib und der Tankerkrieg im Mittelmeer

Worum geht es bei der Schlacht um Idlib?  Wer sind die Kämpfer? Welche Abkommen gibt es zwischen den kämpfenden Parteien? Welche Angebote gibt es für die Zivilbevölkerung in Idlib? Woher bekommen die Kampfgruppen Unterstützung? Gibt es eine Lösung? In dem ausführlichen Gespräch mit Weltnetz TV werden auch die in Medien vom 22.07.2019 erwähnten umfangreichen personellen Veränderungen im Sicherheitsapparat Syriens kommentiert. Und schließlich geht es um die Hintergründe des von britischen Fallschirmspringern in der Straße von Gibraltar gekaperten und noch immer an der Weiterfahrt gehinderten iranischen Öltankers ´Grace 1`. 

Weiter:https://weltnetz.tv/video/2025-syrien-und-der-tankerkrieg-im-mittelmeer

Bundesregierung verliert Spur von 160 IS-Kämpfern – Video

Laut Schätzungen haben mindestens 1.000 Menschen Deutschland verlassen und sich dem IS angeschlossen. Von 160 dieser bekannten Extremisten hat die Bundesregierung jede Spur verloren. Sie weiß nicht, ob diese Kämpfer tot, gefangen, oder womöglich wieder zurück in Deutschland sind. Offiziell schätzt die Regierung die Gefahr jedoch als gering ein. Ein Beitrag von RT International: https://de.rt.com/1x7d

UN-Botschafter zu Syrien: Sanktionen des Westens sind Teil der Kriegsführung (Video)

Am 1. Juni hat der Rat der Europäischen Union einstimmig die einseitigen Strafmaßnahmen gegen Syrien um ein Jahr verlängert. Die Sanktionen sind seit dem Jahr 2011 in Kraft und wurden bislang 52 Mal ausgeweitet und verschärft. Für RT Deutsch sprach die Nahost-Korrespondentin Karin Leukefeld in Berlin mit Idriss Jazairy, UN-Sonderberichterstatter für die negativen Auswirkungen von einseitigen Strafmaßnahmen. Zur Lage in Syrien legte Jazairy eine vernichtende Bilanz vor. https://de.rt.com/1wr9

Syriens zerstörte Kirchen

Innenhof des Klosters Deir Mar Elian bei Qaryatayn. Es wurde von Kämpfern des „Islamischen Staates“ im August 2015 zerstört.
Aufnahme Karin Leukefeld, 2016

Syrien gilt als „Wiege der Zivilisation“ und Heimat des Urchristentums. Eine Öffentlichkeit wie die brennende Notre-Dame, erreichen die zerstörten Kirchen des Landes, wie auch die vielen christlichen Opfer, nie. Eine Bestandsaufnahme.

Der Beitrag ist nachzuhören bei „Diesseits von Eden“, WDR 5: https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-diesseits-von-eden/audio-syriens-zerstoerte-kirchen-100.html

Wirtschaftskrieg gegen Syrien

Sanktionen der Europäischen Union behindern den Wiederaufbau in Syrien, ein Ölembargo der US-Administration soll „Syrien und den Iran vom internationalen Handel isolieren“. Die syrische Regierung kontrolliert 70 Prozent des Landes, der Zugang zu den nationalen Ölfeldern östlich des Euphrat wird von US-Truppen und den syrischen Kurden blockiert. Darum und um eine mögliche Militäroperation gegen Dschihadisten in der Provinz Idlib geht es in diesem Weltnetz TV Interview: https://weltnetz.tv/video/1902-wirtschaftskrieg-gegen-syrien