Fasbender im Gespräch – Syrien: „Bürgerkrieg ohne Gute und ohne Böse“

Fasbender im Gespräch – mit der Autorin und Nahostexpertin Karin Leukefeld. Nach zehn Jahren Krieg in Syrien geht es um die eigentlichen Hintergründe des Konflikts und die geopolitische Gemengelage in dem nahöstlichen Land. Natürlich geht es nicht um Demokratie im westlichen Verständnis; auch Gute und Böse gibt es nur in der Propaganda. Am Urgrund des Krieges liegt das Spannungsfeld Säkularisierung, Nationalismus und Islam. es betrifft die gesamte Region, doch in Syrien treffen auch die Interessen regionaler und globaler Mächte aufeinander: Türkei, Iran und Israel, Russland und die USA.

Das Interview wurde am 17.04.2021 veröffentlicht: https://kurz.rt.com/2hli

„Desinformation und Propaganda mit falscher Flagge zerstören das unbestechliche Gut der Glaubwürdigkeit von Politik“

Der OVCW-Bericht zum angeblichen Giftgasangriff in Duma steht unter scharfer Kritik. Jüngst haben sich 27 ehemalige Diplomaten, hochrangige Militärs, Schriftsteller und Journalisten mit einer „Erklärung der Besorgnis“ an die Öffentlichkeit gewandt. Ihre Sorge: Die OVCW hat sich offenbar einspannen lassen, um die militärischen Interessen des Westens in Syrien durchzudrücken.
Zu den Unterzeichnern der Erklärung gehört der ehemalige hochrangige UN-Diplomaten Hans von Sponeck. Das Gespräch mit ihm erschien in den Nachdenkseiten am 24. März 2021: https://www.nachdenkseiten.de/?p=70996

 

Zehn Jahre Krieg in Syrien

Die Intensität der Kampfhandlungen in Syrien ist zurückgegangen, doch einseitige „wirtschaftliche Strafmaßnahmen“ (Sanktionen) der Europäischen Union behindern den Wiederaufbau und Handel des Landes. Diese werden von dem „Caesar-Gesetz“ verschärft, das von den USA gegen Syrien erlassen wurde, tatsächlich aber jeden potentiellen Handelspartner Syriens bedroht. Direkte Nachteile haben dadurch die Nachbarländer Libanon, Jordanien und Irak, die traditionelle Handelspartner Syriens sind.

Im Gespräch mit Sabine Kebir von Weltnetz TV geht es auch um die Frage, weshalb der Papst den Irak, nicht aber Syrien besuchte, sowie die Perspektiven der anstehenden Präsidentschaftswahlen. Nach Veröffentlichung des Interviews wurden diese Wahlen auf den 26. Mai 2021 festgelegt.

USA und EU führen den Krieg in Syrien als Sanktions- und Wirtschaftskrieg fort, das birgt geopolitischen Sprengstoff.

Das Interview: https://weltnetz.tv/video/2473-zehn-jahre-syrienkonflikt

.

 

Die Rolle Israels im Mittleren Osten

Wird der Staat Israel von seinen Nachbarn bedroht oder ist es eher umgekehrt? Ist Israel ein verlässlicher politischer Partner für seine Verbündeten, oder gilt in Tel Aviv eher „Israel first“? In einem Gespräch mit Fritz Edlinger von der österreichischen Zeitung INTERNATIONAL geht es um die unerklärte Atommacht Israel, völkerrechtswidrige Angriffe im Irak, Syrien und die Besatzung des Libanon und der syrischen Golanhöhen. Das Gespräch über die aggressive und destabilisierende Rolle des zionistischen Israel in der Levante und im Mittleren Osten kann hier gesehen und gehört werden: https://www.youtube.com/watch?v=ChgffELVHwk&feature=youtu.be

 

Wie weiter in Syrien?

Die Unsicherheit in Syrien hält an. Die Lage in der nordwestlichen Provinz Idlib bleibt ungelöst. Unklar ist auch, wie es im Nordosten des Landes weitergehen soll. Dort liegen die Öl- und Gasvorkommen Syriens, die von US-Soldaten besetzt gehalten werden. Die syrischen Kurden bewachen rund 12.000 IS-Kämpfer und werden dafür von europäischen Staaten und den USA unterstützt. Das Land braucht dringend Wiederaufbauhilfe für den Bau von Wohnungen, Schulen, Krankenhäusern und die Schaffung von Arbeitsplätzen. Hier könnte Europa helfen, müßte aber seine Politik gegenüber Syrien ändern. Noch beharrt Europa mit den USA auf der politischen Isolation Syriens und den einseitig von ihnen verhängten wirtschaftlichen Strafmaßnahmen (Sanktionen).

Ein Online-Lichtbildvortrag in der VHS Essen in Kooperation mit dem Essener Friedensforum: https://www.youtube.com/watch?v=PNIOVP8yy6c&feature=youtu.be

 

Die aktuelle Lage in Syrien – Ein Gespräch mit der Wiener Zeitschrift INTERNATIONAL

Ein Gespräch mit Fritz Edlinger von INTERNATIONAl, der Zeitschrift für internationale Politik (Wien), über die aktuelle Lage in Syrien. Ausführlich geht es um die Lage im Nordosten Syriens, wo nach der militärischen Niederlage des Islamischen Staates ein kompliziertes System von unterschiedlichen Interessen etabliert worden ist. Große Teile des Gebietes werden von den kurdisch dominierten Demokratischen Kräften Syriens (SDF) kontrolliert und verwaltet, die sich ihrerseits auf die Unterstützung der ebenfalls in der Region anwesenden US-amerikanischen Einheiten verlassen können. Die US-Einheiten schützen vor allem die Ölförderanlagen in der Region, welche von einem US-amerikanischen Unternehmen ausgebeutet werden. Von einem Abzug der US-Truppen kann keine Rede sein, die US-Armee baut ihre Positionen in der Region aus. Thema ist darüber hinaus auch die Situation in den beiden Gefangenenlagern von Al Hol und Roj.

Das Gespräch: https://www.youtube.com/watch?v=Z5V-SEKzIqU&feature=youtu.be

Mehr von INTERNATIONAL, der Wiener Zeitschrift für internationale Politik: https://www.youtube.com/channel/UCXYKYEYgk1ntGNJgJv9JhNA/videos

Die Levante im westlichen Würgegriff

Im Gespräch mit Sabine Kebir von Weltnetz TV geht es zunächst um die Wirtschafts- und Finanzkrise im Libanon, durch die sich die Lage der Bevölkerung dramatisch verschlechtert hat. Hinzu kommen die Auswirkungen westlicher Sanktionen und die syrisch-libanesische Grenzschließung wegen Corona. Ausführlich geht es um die schwierige Lage der syrischen Christen, die Karin Leukefeld  zu Weihnachten in verschiedenen Teilen des Landes besucht hat.  Viele sind nicht in ihre Heimatorte zurückgekehrt. Leukefeld zeigt Fotos von zerstörten Kirchen und Häusern christlicher Familien, die – ähnlich wie Geschäfte und Wohnungen von Juden im 3. Reich – durch Sympathisanten der Djihadisten  gekennzeichnet und deren Bewohner dann verschleppt wurden. Viele christliche Familien nehmen Einwanderungsangebote westlicher Staaten an, allen voran Kanada. Manche äußern die Vermutung, „dass unsere Gesellschaft zerstört werden soll“. Der Westen hat die Wiege der eigenen Zivilisation verraten:  die Urchristen in Palästina, Irak und Syrien.

Weltnetz TV: https://weltnetz.tv/video/2449-die-levante-im-westlichen-wuergegriff

Feuer in Syrien – Gezielte Zerstörung

Etwa 60 Prozent der syrischen Landwirtschaft seien bereits ganz oder teilweise zerstört, sagen Beobachter. Zu den Kriegsschäden kommen noch verheerende Brände. Sanktionen von EU und USA verschärfen zusätzlich eine Nahrungskrise in Syrien: Dem Krieg gegen Syrien folgt der Wirtschaftskrieg.

Mehr als 150 Feuer flammten Anfang Oktober in den syrischen Küstenprovinzen Latakia und Tartus auf. Innerhalb von vier Tagen waren 179 Dörfer und forstwirtschaftliche Betriebe ganz oder teilweise beschädigt. 40.000 Familien waren betroffen, drei Menschen starben, 80 Menschen wurden mit teilweise schweren Verbrennungen ärztlich behandelt. Häuser und Eigentum waren ganz oder teilweise zerstört. Tiere, Ernten, Felder, Wälder und Naturreservate waren verbrannt.

Nachdenkseiten.de: https://www.nachdenkseiten.de/?p=66697. 

Auch als Podcast verfügbar.

Irak & USA

Fritz Edlinger spricht mit Karin Leukefeld über die Situation im Irak. Dort hat es in den letzten Wochen zahlreiche Anschläge auf Versorgungskonvois der US-Truppen und auf deren Militärbasen gegeben. Nun haben die USA damit gedroht, die Botschaft in Bagdad zu schließen, sollte der Irak nicht sämtliche bestehende Milizen auflösen bzw. sie unter Kontrolle bringen und in die irakische Armee integrieren. Manche Medien spekulieren gar, die USA könne noch im Oktober einen Krieg gegen den Iran auf irakischem Territorium beginnen. Könnte ein Krieg gegen den Iran US-Präsident Donald Trump zur Wiederwahl verhelfen?

Das Interview auf dem You Tube-Kanal der Zeitschrift International – Zeitschrift für internationale Politik (Wien): https://www.youtube.com/watch?v=K-4YCHz0kQA

Syrien unter Druck

Wie lebt es sich in Syrien mit der Corona-Pandemie und den anhaltenden einseitigen Sanktionen durch die USA und die EU? Das Land leidet doppelt unter den Einschränkungen durch die völkerrechtswidrigen Sanktionen und Corona. Der durch die Besetzung der Ölfelder durch US-Einheiten hervorgerufene Benzinmangel erschwert den Transport von Waren und die Versorgung mit Lebensmitteln, treibt die Inflation unmäßig voran. Obwohl die militärischen Aktivitäten nachgelassen haben, ist die Not der Bevölkerung gewachsen.

Ein Gespräch über Syrien, darüber, wie die Zerstückelung des Landes vorangetrieben wird, über die Verfassungsverhandlungen in Genf und die 2021 anstehenden Präsidentschaftswahlen. Bei Weltnetz TV:

https://weltnetz.tv/video/2410-syrien-unter-druck-corona-sanktionen-zerstueckelung