BBC verbreitet Unwahrheiten über angeblichen Chemiewaffen-Angriff in Syrien

Eine interne Kontrollbehörde der BBC hat nach zehnmonatigem Prüfen festgestellt, dass die Sendung „Der Kanister auf dem Bett“ nicht den Standards des Senders genügt. Die Dokumentation, die im November 2020 auf Radio 4 des britischen Senders ausgestrahlt wurde, befasst sich mit einem angeblichen Giftgasangriff auf Douma, Syrien, im April 2018. Die Sendung weise „schwerwiegende Ungenauigkeiten“ auf, so die Executive Complaints Unit (ECU). Äußerungen und die Motivation von „Alex“, einem an der Douma-Untersuchung beteiligten OPCW-Ingenieur und Whistleblower, seien falsch dargestellt worden. Beschwert hatte sich der britische Journalist Peter Hitchens, der in der Sendung ebenfalls diffamiert wurde.

Weiterlesen und -hören bei Nachdenkseiten: https://www.nachdenkseiten.de/?gastautor=karin-leukefeld

9/11, Irak und regionale Kooperation

Im Gespräch mit Fritz Edlinger von der österreichischen Zeitschrift International geht es um die Folgen des „Krieges gegen den Terror“ und die Niederlage von USA, Nato und den Westen. Thema ist zudem die Lage im Irak, im Mittleren Osten, in Afghanistan und die Rolle der Schanghai Organisation für Kooperation.

Weiterlesen und hören: https://www.youtube.com/watch?v=67L2IcKHcPs&feature=youtu.be

Naher und Mittlerer Osten: Perspektiven nach Afghanistan-Abzug

Ausgehend von der aktuellen Situation in Syrien erläutert die Autorin im Gespräch mit Sabine Kebir (Weltnetz TV) die im Nahen und Mittleren Osten sichtbaren Auswirkungen des Rückzugs der NATO aus Afghanistan.

Das Interview bei Weltnetz TV: https://weltnetz.tv/video/2529-naher-und-mittlere-osten-perspektiven-nach-afghanistan-abzug

Unter der blauen Fahne

Es ist Ende Hochsommer, trockene Hitze liegt über Aleppo. Mohamed ist gerade durch die Trümmer des Al-Kindi-Krankenhauses gelaufen, das etwa acht Kilometer nördlich der Stadt auf einem Hügel liegt. Die Erinnerung an die Zerstörung lastet noch auf ihm, als er bereits im Wagen sitzt und zurück in die Stadt fährt. Mohamed ist ein kurdischer Fotograf, der ein kleines Atelier im Stadtteil Scheich Maksud hat, wo er vor dem Krieg Passfotos machte sowie Hochzeiten und andere Ereignisse ablichtete. Seit Beginn des Krieges 2011 leistet Mohamed seinen Wehrdienst bei der syrischen Armee ab und begleitet Journalisten. Der kurdische Stadtteil Scheich Maksud in Aleppo befindet sich seit der türkischen Invasion in Afrin im Ausnahmezustand.

Weiterlesen: https://www.nd-aktuell.de/artikel/1156370.syrien-unter-blauer-fahne.html

Macron auf Nahost-Konferenz in Bagdad

Eine „Konferenz für Kooperation und Partnerschaft“ in Bagdad hat die Außenminister des Iran und Saudi-Arabiens zusammengebracht. Bagdad will sich als regionaler Vermittler etablieren. Doch was wollte der französische Präsident Emmanuel Macron am Tigris?

Weiterlesen: https://de.rt.com/der-nahe-osten/123317-bagdad-konferenz-regionalmaechte-des-nahen-ostens-kamen-im-irak-zusammen/

Libanon unter Druck

Die Not der Bevölkerung und das Geschacher der Eliten.
Die Katastrophenmeldungen internationaler privater, staatlicher und UNO-Organisationen über die Lage im Libanon reißen nicht ab. Mit dramatischen Appellen wird auf die Schwächsten einer rundum geschwächten Bevölkerung von rund 5 Millionen Libanesen und mehr als 1 Millionen Flüchtlingen im Zedernstaat hingewiesen.

Weiterlesen: zlv 210824 Libanon unter Druck

Afghanistan – Ein Kartenhaus bricht zusammen

USA, Europa und NATO sind in Afghanistan gescheitert. 20 Jahre Krieg und Besatzung haben Land und Leute erlebt, bevor die westlichen Truppen sich zurückzogen und damit ihre Niederlage eingestanden. Zurück bleiben ein verwüstetes, verarmtes Land, eine gespaltene Gesellschaft und diejenigen, die an die westlichen Versprechen geglaubt haben und nun nicht wissen, an wen sie sich wenden sollen.

Beitrag und Interview bei RT Deutsch: https://de.rt.com/meinung/122635-afghanistan-ein-kartenhaus-bricht-zusammen/

Politisches Scheitern von USA, EU und NATO in Afghanistan

Eine erste Einschätzung der aktuellen Situation in Afghanistan und die Folgen des nicht vorbereiteten westlichen Abzugs für die Region. Europa will Flüchtlinge daran hindern zu kommen und will Flüchtlingslager in den Nachbarländern finanzieren. Die Destabilisierung Afghanistans bedeutet Unsicherheit der Nachbarländer, der konservative Islam wird an den Grenzen nicht Halt machen.

Ein Interview mit RT Deutsch: https://de.rt.com/international/122571-interview-militaerisches-und-politisches-scheitern-von-usa-eu-nato/

Feuer für Feuer

Nach einem mehrtägigen Raketen-Schlagabtausch an der südlichen Grenze des Libanon hat sich der Vorsitzende der libanesischen Hisbollah, Hassan Nasrallah (am 7.8.2021) zur Lage geäußert. Die Hisbollah sei nicht an einem Krieg interessiert, sagte Nasrallah in einer Rede, die vom Nachrichtensender Al Manar, der der Hisbollah nahe steht, übertragen wurde. Allerdings werde man nicht zulassen, daß Israel das errungene »Gleichgewicht des Schreckens« verändere.

Weiterlesen: zlv 210810 Libanon Israel Feuer für Feuer